iAds gibt es für iOS4-Geräte seit Anfang Juli. Die Meldungen über den Erfolg des neuen Werbeportals aus dem Hause Apple widersprechen sich seitdem regelmäßig. Firmen, die bereits Kampagnen darüber geschalten haben, zeigen sich durchaus zufrieden. Andere sprangen noch vor einem Launch ab, da der Prozess einfach zu lange dauert. Nun kommen auch von der Konkurrenz kritische Worte.

Yahoo CEO Carol Bartz sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass das System zusammenbrechen werde. Apple wolle einfach zu viel Kontrolle haben, was wiederum den Werbetreibenden nicht gefällt. Sie wissen deswegen zudem nicht, was mit der iAds-Technologie überhaupt möglich sei. Allerdings hat Apple zuletzt mit der Lockerung der App Store Richtlinien bereits bewiesen, dass man auch lernwillig sein kann. Auf dem iPad wird es iAds zusammen mit iOS 4.2 ab November geben.

Top 3 Apps

  1. GoodNotes 5
    8,99 €
  2. Notability
    12,99 €
  3. Procreate
    10,99 €