Auch wenn es noch viel Spielraum nach oben gibt, das iPad wird von den Verlegern durchaus positiv aufgenommen. Dies ist in den USA noch mehr der Fall als im deutschsprachigen Raum. Das „Hearst“-Verlagshaus plant nun eine Art App-Labor am Firmensitz in New York zu etablieren, welches als Denkfabrik dienen soll. Allerdings sollen dort keine neuen Apps entwickelt werden, sondern vielmehr als Präsentationsfläche fungieren, um die eigenen Produkte bei Werbetreibenden anzupreisen. „Hearst“ hatte im Juli Popular Mechanics in den App Store und zu iTunes gebracht. Das Magazin wurde für €1,99 bereits 40.000 Mal heruntergeladen.

Top 3 Apps

  1. GoodNotes 5
    8,99 €
  2. Procreate
    10,99 €
  3. Notability
    9,99 €