Vor ein paar Tagen sickerte durch, dass Apple Entwickler angewiesen habe Praktiken des in-App-Kaufs einzustellen, wenn diese nicht über die Apple-eigenen Schnittstelle abgewickelt werden. Denn dadurch bekommt der Konzern aus Cupertino nicht seinen Anteil von 30 Prozent. Das steht auch so in den Richtlinien drin, wurde bisher aber toleriert. Laut einem Bericht der New York Times zieht Apple aber nun die Daumenschrauben an.

Erstes Opfer war Sonys E-Reader Applikation, mit der Nutzer E-Books direkt von Sonys Reader Store hätten kaufen können. Die iPhone App erhielt gleich gar keine Genehmigung für den AppStore. Gut möglich, dass dies auch als eine Art Warnschuss gelten soll, um bspw. auf Amazons Kindle-App Druck auszuüben. Sony spricht aber bereits mit Apple, um die App doch noch für das iPhone herauszubringen.

Top 3 Apps

  1. Human Anatomy Atlas 2020
    1,09 €
  2. GoodNotes 5
    8,99 €
  3. Notability
    9,99 €