Am Montag gab Amazon bekannt, dass ab Dezember Verleger von Zeitungen und Magazinen, die über den Kindle Store verkauft werden, 70 Prozent des Verkaufspreises erhalten würden, abzüglich der Downloadkosten. Die restlichen 30 Prozent gehen an Amazon. Das Ganze ist aber auch an ein paar Bedingungen geknüpft. So müssen Nutzer das Produkt sowohl auf den Kindle-E-Readern lesen können, als auch auf entsprechenden Apps auf iPad, iPhone und Android-Geräten.

Dieses 70/30-Prinzip gibt es seit einiger Zeit bei Amazon auch schon für einige E-Books. Jetzt muss man sehen, wie die Verleger darauf reagieren und wie sie das Programm annehmen. Amazon kommt damit zudem wohl Apple zuvor, die Ähnliches auch für iPad und iPhone vorhaben, dabei aber auch an Werbeeinnahmen interessiert sind.

Top 3 Apps

  1. GoodNotes 5
    8,99 €
  2. Notability
    9,99 €
  3. Procreate
    10,99 €