Pressemitteilung

Ein Jahr nach dem Start mit den ersten Ridis – interaktiven, animierten Kindergeschichten für iPad & iPhone in vier Sprachen – feiert der Berliner Kinderbuchentwickler Ridili ein höchst erfolgreiches Jahr voller Anerkennung und Lob:

  • „Pimpfi und Rocco“ wird von Apple nach dem iPad 2 nun auch auf allen Händler-Vorführgeräten des iPhone 4S installiert. Die wunderbare Geschichte des Streits um einen Knochen ist damit in allen Ländern der Welt präsent, in denen es Apple-Produkte gibt.
  • In vielen nationalen iTunes-Stores werden Ridis regelmäßig von Apple herausgehoben präsentiert. Im Dezember letzten Jahres gehörten „Pimpfi und Rocco“ und „Die Nudelprinzessin“ zu den besten deutschen Apps des Jahres 2010 im „iTunes Rewind“.
  • Die deutsche „Stiftung Lesen“ empfahl „Quietsch“ und „Elefant mit Rücklicht“ als vorbildliche, die Leselust fördernde Kinderbuchapps. Der Deutschlandfunk, das „Medium Magazin“, die „Berner Zeitung“, Illustrierte und andere Medien außerhalb des Internets widmeten den Ridis große Aufmerksamkeit.
  • Auf dem „Erlanger Poetenfest“ – mit 12.000 Besuchern am letzten Augustwochenende eines der beliebtesten deutschen Literaturfestivals – war das mit iPads zum Ausprobieren bestückte Ridili-Zelt stets von Kindern umlagert. Die Akzeptanz der behutsam animierten Kinderbücher bei der Zielgruppe der Vier- bis Zehnjährigen war schlagend. Wer ein Ridi ausprobiert hatte, wollte danach auch alle anderen lesen, anhören und durchprobieren.
  • Das „Medienboard Berlin-Brandenburg“ unterstützt die Arbeit der Ridili GmbH am Projekt „Villa Cäcilia“ (Erscheinungstermin: Frühjahr 2012).
  • Mehrfach startete ComputerBILD Aktionen, um auf die fantastischen Möglichkeiten des iPads und iPhones für Kinder anhand von Ridis hinzuweisen.

Auch die jetzt veröffentlichte Geschichte „Kirschbaum“ vereint die Stärken des neuen Mediums mit der Ästhetik eines traditionellen Kinderbuchs: Das Mädchen Miyu bekommt zum Geburtstag einen Kirschbaum geschenkt, den sie sorgfältig pflegt. Nachdem der Baum groß und kräftig geworden ist, erkrankt er plötzlich. Miyu weiß sich zunächst keinen Rat, doch dann hilft ihr der Vater weiter. Eine poetische Geschichte über das Glück, etwas Anvertrautes zu umsorgen.

Autorin: Maja Matern; Illustration: Annette Köhn.

Wie alle Ridis ist der „Kirschbaum“ in vier Sprachen aufbereitet (Deutsch, Englisch, Russisch und Französisch). Renommierte Hörbuchsprecher/innen tragen die Texte in ihrer jeweiligen Muttersprache vor.

iPad-Apps in diesem Beitrag